Willkommen beim Tönungsfolien Test & Vergleich

 

In übersichtlichen Kategorien von service-test-vergleich.de finden Sie hier die neuesten Testergebnisse der verschiedenen Hersteller und Anbieter für Tönungsfolien so wie Zubehör. Egal ob für Sonnen/UV Schutz oder zur Verschönerung der Fahrzeug Optik – auf auto-toenungsfolie.service-test-vergleich.de finden Sie immer die Passende Tönungsfolie für Ihr Auto. Zahlreiche vergleiche und Beiträge zeigen übersichtlich die Vor- und Nachteile der einzelnen Folien und beschreiben die Ergebnisse genauer. Vergleichen, aussuchen und via Kauflink direkt zum günstigsten Marktanbieter wechseln – einfacher gehts nicht.


 

Ξ Tönungsfolien in tiefschwarz Ξ

Diese Folien gehören mit abstand zu den beliebtesten auf dem Markt. Sie dunkeln nicht nur die Scheiben und filtern einen großteil vom Sonnenlicht sondern sorgen auch für einen Richtig coolen Fahrzeug Look. Besonders beliebt ist dies auch in der Tuning-Szene. Die Optik des Fahrzeugs wird hier deutlich aufgewertet. Besonders bei weißen Fahrzeugen lässt sich mit diesen Folien ein sehr guter Kontrast erzielen.

 

FOLIEN TÖNUNG 90-100%

* am 18.07.2016 um 14:28 Uhr aktualisiert

* am 22.07.2016 um 14:05 Uhr aktualisiert

* am 18.07.2016 um 14:44 Uhr aktualisiert

 

 

 

Ξ Nicht ganz so finster und dennoch schwarz Ξ

Wer etwas mehr von seiner Umgebung sehen möchte fährt mit 80-90% Tönung deutlich besser und sicherer durch den Straßenverkehr. Für alle die Schwarze Scheiben lieben gehört dieser Tönnungsgrad in Bezug auf Sicherheit zur deutlich besseren Alternative bei Auto Tönungsfolien.

 

Ξ Auto Tönungsfolien Ratgeber Ξ

Tönungsfolien sind derzeit total im Trend. Ob Schutz vor der Sonne oder Sichtschutz oder nur der Schutz vor Kratzern, die Folien sind absolut in. Hochwertige Folien haben mehrere Lagen einzelner PET-Folien, die mithilfe einer Klebeschicht befestigt wird. PET (Polyethylenterephthalat) ist ein thermoplastischer Kunststoff, der durch Polykondensation hergestellt wird und der aus der Polyester-Familie kommt.

 

Der Schutz durch die Folie

Die Tönungsfolie verspricht Sonnen- und Sichtschutz. Es gibt auf dem Markt verschiedene Ausführungen, die im mittleren Bereich rund dreißig Euro kosten. Die Montage der Folien kann man selbst vornehmen, besser bringt sie ein Profi an, da der Laie dabei einiges falsch machen kann. Wenn man hier spart, lebt man später eventuell mit hässlichen Blasen oder Falten an seinem Fahrzeug. Der Profi hingegen schneidet die Folie passgenau für das Automodell und setzt sie perfekt ein. Die Installation bei stark gewölbten Scheiben ist auf jeden Fall nicht einfach und eine professionelle Montage zahlt sich aus, selbst wenn sie mit rund 250 Euro relativ teuer ist.

 

Die Effizienz der Folie

Der Preis und der Aufwand lohnen sich: Ein Fahrzeug mit Tönungsfolie hat nur noch ein Drittel der Sonneneinstrahlungsintensität gegenüber einem Fahrzeig ohne Folie. Die Folie erfüllt ihren Zweck und schützt effektiv vor Sonneneinstrahlung. Sie reduziert die Hitze im Auto und bietet einen guten Sichtschutz. Die Nachteil ist die teure Montage und die Folie haftet dauerhaft am Auto und die Sicht bei Nacht ist geringer. Der Sicht- und Sonnenschutz ist außerdem nur bei geschlossenen Fenstern gewährleistet.

 

Was erlaubt ist

Mit Folie ist Autoglas leicht zu tönen. Das ist für einige ein optisches Muss, für andere nur der Schutz vor Hitze, UV-Strahlung und Sicht. Wenn der Wagen ab Werk bereits mit Folie entsprechend ausgestattet ist, ist das rechtlich in Ordnung. Sonst greift man auf Folien zurück aus dem Zubehörhandel. Hier ist manches erhältlich, und geht über die Ladentheke, was unzulässig ist. Renommierte Hersteller verkaufen in der Regel Folien mit Allgemeiner Bauartgenehmigung vom Kraftfahrt Bundesamt. Die Urkunde gehört zu den Fahrzeugpapieren und ist mitzuführen. Auf der Folie muss das Prüfzeichen sichtbar sein. Folien sind an der Front- sowie den vorderen Seitenscheiben nicht zugelassen. Getönte Folie darf man nur von innen anbringen hinter den B-Säulen an den Seitenscheiben sowie an der Heckscheibe. Der Tönungsgrad ist dabei egal und kann wunschgemäß bestimmt werden.

 

Ein Praxisbeispiel

Der VW Bus T5 soll Folie bekommen. Neben einer Menge Haurat zum Campen kommen auch Kinder und Haustiere mit. Alle müssen natürlich geschützt im Wagen sein vor der prallen Sonne und es muss auch keiner sehen, was alles mitgeführt wird. Zum Einsatz kommt eine Wärmeschutzfolie von Folia Tec, die Midnight-Reflex Superdark. Der Vorteil ist, Blicke in den Innenraum sind so gut wie ausgeschlossen und sie haelt 99 Prozent der UV-Strahlung zurück. Dabei verringert sie außerdem das Aufheizen des Innenraums. Der Einbau beim Profi dauert etwa zweieinhalb Stunden und kosten 380 Euro inklusive Folie sowie Arbeitslohn.

 

Ist billiger möglich?

Klar geht es auch billiger. In Baumärkten finden sich für Selbermacher deutlich preiswertere Angebote. Man zahlt aber ohne Übung schnell drauf. Oft ist der erste Versuch bereits ein Reinfall beim Folienkleben. Für Bastler gibt es speziell zugeschnittene Folien auf das Fahrzeug zum Beispiel von von C-F-C sowie Folia Tec. Diese Folien sind passgenau vorgeformt auf die Scheibenkrümmung.

 

Wichtig zum Einbau ist:

  • die Scheibe gründlich reinigen
  • die Arbeit in einem staubfreien, geschlossenen Räumen durchzuführen
  • reichlich Seifenwasser vor der Folie auf die Scheibe zu bringen
  • Folienkante vorsichtig mit einem Föhn zu erwärmen, um den Kleber schnell zu trocknen

In den ersten drei Tage bleiben die beklebten Fenster zu und werden nicht gereinigt von innen und die Heckscheibenheizung bleibt aus.

 

Reinigen der Folie und der Splitterschutz

Folien sind empfindlich bei salmiak- oder ammoniakhaltige oder enzymbasierende sowie scheuernde Reiniger. Lauwarmes Seifenwasser und dazu weiche Haushaltstücher reichen völlig aus. Viele Seitenscheiben bieten keinen Splitterschutz, weil sie nicht wie die Frontscheiben aus Verbundglas sind. Eine Splitter-Schutzfolie hilft und sie darf als farblose Folie sogar auf die vorderen Seitenscheiben geklebt werden. Die Folie hat einen weiteren Vorteil: Sie ist sehr stabil und die Scheiben können nicht so ohne Weiteres einfach eingeschlagen werden.

 

Die Tönungsfolie und TÜV

In Deutschland sind nur zugelassene Folien mit Allgemeiner Bauartgenehmigung in Fahrzeugen zu verklebt werden laut Straßenverkehrszulassungsordnung. Die ABG-Nummer, die Wellenlinie mit der Prüfnummer D 5081 muss man auf allen der verlegten Folien sehen können. Die rosa Bescheinigung ist mitzuführen sowie auf Verlangen vorzuweisen. Vom TÜV muss die Folie nicht eingetragen werden. Wird die Heckscheibe getönt, ist ein zweiter Außenspiegel anzubringen, wenn nicht bereits vorhanden.

 

An der Windschutzscheibe sowie den vorderen Seitenscheiben darf nur eine Fläche von 0,1 m² von Folie bedeckt sein, damit auch noch Vignetten sowie Plaketten aufgeklebt werden können. machen. Diese 0,1 m² kann man nutzen, um einen Sonnenblendstreifen anzubringen oben an der Windschutzscheibe. Es muss aber ein genügendes Sichtfeld gewährleistet sein bei jedem Betrieb oder jeder Witterung. Der Blendkeil bei einer einen Meter breiten Scheibe darf maximal 10 cm betragen. Klebt bereits eine Plakette in dem Bereich, darf er nur noch 9 cm hoch sein. Zur Berechnung gehören auch Folien oder Aufkleber auf den Seitenscheiben.

 

Der Einsatz von transparenten Folien auf Front- und Seitenscheiben muss in der Betriebserlaubnis des Fahrzeugs für diese Scheiben ausdrücklich vorgesehen sein, sonst ist er nicht zugelassen. Nach dem Verkleben ist eine Änderungsabnahme fällig nach §19 Abs. 3 StVZO.

 

Die Folien und die Qualität und der Tönungsfolien Vergleich

Die meisten machen sich Gedanken wie dunkel die Tönung sein sollte, viel wichtiger ist die Qualität. Generell bieten alle Folien 99% UV-Schutz in unterschiedlichen Farbabstufungen erhältlich. Eine 5% gefärbte Folie sieht nahezu optisch so aus wie die 5% Keramik Folie, die Qualität, der Komfort und die Haltbarkeit sind verschieden. Die Qualität der Folie steigt mit der Anzahl der Lagen (bis zu drei).

 

Keramik Wärmeschutzfolien sind die High End Lösung mit einer Nano-Keramik-Beschichtung. Für Familien mit Kindern sind sie optimal wegen der sehr hohen Wärmerückweisung. Wer das beste für sein Kind möchte, sollte hier nicht am falschen Ende sparen. Sie sind perfekt für moderne sowie hochwertige Fahrzeuge beispielhaft mit Antennen an den Scheiben. Sie sind absolut signalneutral und verursachen keine Empfangsstörungen beim Handy oder Naviempfang und haften optimal am Siebdruckrand. Die Folien bieten glasklare Durchsicht und einen hohen Wiederverkaufswert. Sie sind noch nach vielen Jahren farbecht. Hersteller geben in der Regel 12 Jahre Garantie.

Alu metallisierte Sonnenschutzfolien sind perfekt für Mittelklassefahrzeuge. Sie bieten gute Qualität und einen guten Sonnenschutz sowie gute Durchsicht nach außen. Metallisierten Folien können bei Fahrzeugen mit Scheibenantenne und Keyless Start Empfangsprobleme bringen sowie Beeinträchtigungen bei Handyempfang oder Funk Fernbedienung oder Navi. Der Wärmeschutz ist gut und die Garantie ist in der Regel sieben Jahre.

Basic Tönungsfolien sind für preisbewusste Menschen, die ein kleineres Budget haben. Sie legen nicht den großen Wert auf Sonnenschutz, sonder wollen nur guten Sichtschutz. Die Wärmereduktion ist gering und für Kleinkinder sowie Babys als Sonnenschutz nicht empfehlenswert. Am Siebdruckrand sowie an den Heizdrähten haften sie nicht so gut. Sie kommen normalerweise mit drei Jahren Garantie.